EnergyJet

NaWaRo - verlässlich und unkompliziert einbringen

  • Vereint die Vorteile der flüssigen und trockenen Feststoffdosierung
  • Fremdkörperunempfindlich und verschleißarm wie eine Feststoffschnecke
  • Beschickung mit gut angemaischter Biosuspension wie eine Nassfütterung
  • Reduzierter Eigenenergiebedarf und erhöhte Gasausbeute
  • Beschickung mehrerer Fermenter mit einem EnergyJet

Klicken Sie auf ein Icon, um mehr zu erfahren.

Biogas

Biogas

EnergyJet - Vereint die Vorteile trockener Feststoffdosierer und Flüssig-Fütterungssystemen

Der EnergyJet Feststoffdosierer wurde von Vogelsang für Biogasanlagen entwickelt, die aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen – wie z. B. dem Maisdeckel bzw. wegen steigender Preise für klassische NawaRo – alternative Feststoffe wie Mist, Grassilage und Landschaftspflegematerial für die Biogasproduktion nutzen wollen. Der große freie Kugeldurchlass und der verschleißbeständige Aufbau des EnergyJet ermöglichen die wirtschaftliche und störungsfreie Fermenterbeschickung mit Feststoffen, die Fremdkörper wie Steine und Metallteile, aber auch abrasive Bestandteile wie Sand enthalten. Gleichzeitig mischt er die Feststoffe mit einer Flüssigkeit zu einer bakteriengerecht aufbereiteten Biosuspension an. Gerade für Biomasse wie Mist, Grassilage und insbesondere Landschaftspflegematerial eine Voraussetzung für die effiziente Biogasproduktion.
Die Vereinigung der Vorteile der flüssigen und trockenen Feststoffdosierung macht das EnergyJet-System ideal für den Eintrag von NawaRo und strukturreichen Reststoffen. Das besondere Merkmal ist dabei die integrierte Separation. Selbst bei schwankenden Eigenschaften der Feststoffe oder bei Substartumstellungen bildet der EnergyJet dank der Separationen einen bruchsicheren Stopfen; Einstellarbeiten sind nicht erforderlich. Da der EnergyJet Feststoffdosierer danach die Biomasse mit einem Flüssigkeitsstrom zu einer homogenen Biosuspension anmaischt, können mit einem EnergyJet mehrere Fermenter beschicken werden. Für die Anpassung an die individuellen Anforderungen vor Ort, stehen unterschiedliche Bauformen und Baugrößen zur Verfügung. So kann für die Feststoffzufuhr ein Trichter mit Futtermischwagen oder Schubboden bzw. eine Zuführschnecke genutzt werden. Bei einem Leistungsbedarf von 7,5 - 30 kW (je nach Ausführung und Biomasse) sind Eintragsleistungen von bis zu 25 t/h* möglich. Dabei kann das System für Drücke bis 4 bar bzw. Spitzendrücke bis 6 bar genutzt werden.
Dank der kompakten Bauform und den Optionen für die Kombination mit unterschiedlichsten Feststoffbunkern, lässt sich der EnergyJet auf neuen und bestehenden Biogasanlagen einbinden. Neben einer Steuerung mit der Performance Cut Control (PDU) steht die nötige Sensorik und Sicherheitselemente zur Verfügung, um eine Automatisierung der Feststoffdosierung zu realisieren. Da der EnergyJet nach dem QuickService-Konzept aufgebaut ist, sind Wartung und Teilewechsel ohne Ausbau möglich. Alle Arbeitswerkzeuge lassen schnell und einfach vor Ort wechseln.

*Maximale Eintragsleistung für Maissilage

Zur Biogaswelt

Vogelsang - Engineered to work

Kontaktieren Sie uns!

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gern!

+49 5434 83 0

Kontaktformular

Features

Besonderes Kennzeichen des innovativen EnergyJet Konzepts ist das integrierte Separationsteil, welches bei nassen Feststoffen überschüssige Feuchtigkeit automatisch abscheidet. Auch bei schwankenden TS-Gehalten und variierenden Eigenschaften der Biomasse erzeugt der EnergyJet so einen bruchsicheren Stopfen und dichtet damit selbst bei hohen Gegendrücken sicher ab.
Mit einem freien Kugeldurchgang von 100 mm beim EJ40 bzw. 80 mm beim EJ30 sind die EnergyJet Feststoffdosierer bestens gegen Fremdkörper gerüstet.
Der EnergyJet ist speziell für abrasive Biomasse konzipiert. Alle Bauteile sind massiv ausgeführt und an den entscheidenden Stellen aus hochfestem Spezialstahl gefertigt bzw. durch Aufpanzerungen zusätzlich verstärkt. Dank dieser massiven Bauweise und den niedrigen Drehzahlen läuft der EnergyJet verschleißarm und selbst schleißende Biomasse ist unproblematisch.
Durch die direkt ineinander übergehende Anordnung von Separationsteil, Stopfenbildung und Anmaischbereich entsteht ein extrem kompaktes Einbringsystem, das sich einfach integrieren lässt; auch nachträglich auf bestehenden Anlagen. Für drei Arbeitsschritte werden gerade einmal ein paar Quadratmeter Standfläche benötigt – inklusive Platz für Service und Wartung.
Alle Arbeitswerkzeuge des EnergyJet sind einfach wechselbar. Nach Demontage des Einspüldeckels ist der Zugriff auf den Arbeitsraum frei. Die Schneckenmesser und die Lagerbuchse sind mit wenigen Handgriffen getauscht. Und selbst die Mischschnecke, der Verdichterkegel bis hin zum vorderen Flügel der Verdichterschnecke können bei Bedarf schnell gewechselt werden.
Selbst chemisch aggressiven Feststoffen wie z. B. Mais- und Grassilage hält der EnergyJet problemlos stand: Die Förderschnecke sowie der Trog und das Separationsgehäuse sind aus korrosionsbeständigem Edelstahl gefertigt.

Optionen

Das durchdachte Antriebskonzept mit Flachgetriebemotor oder robustem Planetengetriebe und abgesetztem Getriebemotor erlaubt hohe Drehmomente bei geringen Drehzahlen. Je nach Baugröße und Einsatzfall kommen Motoren mit einer Leistung von 7,5 bis 30 kW zum Einsatz. Diese können bei geringem Platzangebot auch über Eck montiert werden.

Weitere Informationen:
Die optionale BBox ist die unkomplizierte Lösung, um die abgeschiedene Flüssigkeit in die Anlage zurückzuführen. Sie nimmt die Separationsflüssigkeit auf und drückt sie in die Mischkammer des EnergyJet. Ausgerüstet mit einer eigenen Steuerung arbeitet die BBox vollkommen unabhängig. Eine Anpassung an schwankende Mengen ist nicht erforderlich.
Ob Futtermischwagen, Schneckenförderer oder Schubdoden –, gemeinsam finden wir kundenspezifische Lösungen für die Beschickung, wie z. B. einen individuellen Schacht.

Weitere Informationen:
Der optionale Bridge Breaker des EnergyJet EJ30-100 sorgt dafür, dass sich bei schwieriger, langfaseriger Biomasse keine Brücken bilden und sorgt so auch bei der kleinen Ausführung für den reibungslosen Betrieb.
Alle wichtigen Informationen und Einstellungen im Überblick, auch jenseits der zentralen Steuerung, das bietet das optionale Wide-Screen-Touch Display. Eingebaut in die Schaltschranktür der Steuerung sind alle wichtigen Details über das intuitive Menü leicht zu erreichen und einzustellen.
Steuerungs-Hardware und -Software inklusive Sensoren aus einer Hand - auch das bietet Vogelsang optional an.
Alle (PCU) sind vorgerüstet für einen Zugriff via Fernwartung. Wird der Zugang aktiviert und ermöglicht, profitieren Betreiber von unkomplizierten Software-Updates und wir können den Kunden im Fall der Fälle schnell und einfach unterstützen.

Separieren, Abdichten, Anmaischen: Drei Arbeitsschritte in einer Maschine - das macht den EnergyJet Feststoffdosierer einzigartig. Die seitlich oder von oben zugeführten Feststoffe werden von der beidseitig gelagerten, langsam laufenden Verdichterschnecke kontinuierlich in den Separationsteil des EnergyJet gefördert. Hier wird bei nassen Feststoffen die überschüssige Feuchtigkeit abgeschieden und anschließend ein bruchsicherer Stopfen gebildet. Auf der anderen Seite der Maschine strömt permanent mit erhöhter Fließgeschwindigkeit eine flüssige Phase in das geschlossene Anmaischgehäuse. Gasemissionen werden unterbunden. Die rotierende Mischschnecke löst mit ihren Messern die Feststoffe auf, während gleichzeitig der Einspülkanal den Flüssigkeitsstrom zentral auf den Deflektor leitet, so dass er intensiv verwirbelt. Infolgedessen vermischen sich Feststoffe und Flüssigkeit zu einer Biosuspension, die anschließend in den Fermenter gefördert wird. Die zuvor abgeschiedene Separierflüssigkeit wird ebenfalls der Anlage zugeführt, z. B. mit Hilfe der BBox. So ist sichergestellt, dass keine Nährstoffe verloren gehen.

Service und Wartung beim EnerjyJet Feststoffdosierer

Der EnergyJet ist nach dem bekannten QuickService-Konzept aufgebaut. Nach Demontage des Einspüldeckels ist der Zugriff auf die Mischkammer frei. Verschleißteile wie die Schneckenmesser der Mischschnecke sind schnell und einfach ausgetauscht. Und auch die Lagerbuchse in der Mischschnecke ist mit wenigen Handgriffen gewechselt. Darüber hinaus kann bei Bedarf auch die Mischschnecke selbst sowie der Verdichterkegel und der letzte Flügel der Verdichterschnecke erneuert werden, ohne den EnergyJet Feststoffdosierer auszubauen.



Case Studies EnergyJet

Case Study - Biogasanlage Seeverns - EnergyJet EJ40-150

EnergyJet EJ40-150: Anlagenoptimierung für höhere Gasausbeute

Problem: Überlastete Rührwerke durch hohe Viskosität - Trotz hoher Inputmenge geringe Gasausbeute
Lösung: Flüssigfütterung mit dem EnergyJet EJ40-150

zum Bericht

Case Study - Bioenergie Bakenhus - EnergyJet

EnergyJet: Steigerung der Wirtschaftlichkeit durch effizientere Einbringung der Feststoffe

Problem: Hoher Zeit- und Energieaufwand bei der Substratverarbeitung
Lösung: Störungsfreie Feststoffdosierung mit dem EnergyJet®

zum Bericht

Case Study - Gebr. Alpen Biogas GmbH & Co. KG - EnergyJet und RotaCut RCX-58G

EnergyJet und RotaCut RCX-58G: Effizienter Biogasanlagenbetrieb durch zuverlässige Feststoffdosierung

Problem: Für hohen Grassilageanteil ungeeignetes Feststoffdosiersystem
Lösung: Problemlose Fermenterbeschickung mit gut aufbereiteter Grassilage durch den EnergyJet® und RotaCut RCX-58G®

zum Bericht

Case Study - HB Biogas, Faßberg - EnergyJet

EnergyJet: Kostenreduzierung durch Einsatz günstiger NaWaRos

Problem: Teure Substrate und ineffiziente Beschickung
Lösung: Störungsfreie Fermenterbeschickung mit langfaseriger NaWaRos durch den EnergyJet®

zum Bericht


/ /