Sören Meyer hat sich für Vogelsang entschieden
Er nutzt eine Kombination aus EnergyJet und RotaCut für seine Feststoffdosierung

"Ich habe mich für Vogelsang entschieden, weil mit dem EnergyJet und RotaCut die Feststoffdosierung störungsfrei und die gesamte Biogasanlage nachweislich effizienter läuft."
Sören Meyer, Inhaber und Betreiber, Meyer Biogas GmbH & Co. KG, Deutschland

Schwerpunkt unseres landwirtschaftlichen Familienbetriebes ist die Schweinemast in einem geschlossenen System sowie die Bullenmast. 2010 beschäftigte ich mich im Rahmen meiner Meisterarbeit mit dem Thema Biogas als ergänzendes und zusätzliches Standbein. Im Anschluss daran begann ich eine Anlage für unseren Betrieb zu planen. Bestehend aus zwei parallel betriebenen Fermentern sowie einem Endlager ging diese im November 2011 in Betrieb. Neben Maissilage und der im Betrieb anfallenden Gülle als Hauptsubstrate, ergänzten zu Beginn noch CCM und Roggenmehl die tägliche Futterration. Diese wurden mittels eines Schubbodens und zweier Stopfschneckensysteme in die Fermenter eingetragen.

Direkt nachdem die letzten Detailarbeiten erledigt und die Anlage gut eingefahren war, befasste ich mich mit Optimierungsmöglichkeiten, u. a. auf der Inputseite. Um die Substratkosten zu reduzieren, versuchte ich Maissilage und insbesondere CCM und Roggenmehl durch Grünroggen zu ersetzen. Sowohl die Rührwerke als auch die Feststoffdosierung waren dafür jedoch nur begrenzt geeignet, sodass ich nur geringe Mengen Grünroggen einsetzen konnte.

2014 habe ich dann damit begonnen Mist zu füttern. Um Störungen und Probleme zu vermeiden, habe ich  diesen mit einem gebrauchten mobilen Schredder aufbereitet. Wenngleich der Mistanteil auf 4 t pro Tag erhöht werden konnte, schwammen die faserigen Feststoffe im Fermenter oben auf. Zweimal täglich kontrollierte ich meine Fermenter. Häufig musste ich in den Prozess eingreifen, um zu verhindern, dass die Schwimmdecke zu dick wurde. Diese ließ sich nur mit extrem energieintensivem Aufrühren wieder auflösen. Dabei liefen die Rührwerke ohnehin schon sehr lange. Auch in der Hauptpumpe kam es  immer wieder zu Problemen: Die Exzenterschneckenpumpe verstopfte im Schnitt einmal monatlich. Außerdem klemmten immer wieder Schieber und ließen sich nicht mehr richtig schließen.

2015 brannte der Schredder ab und ich musste mir etwas Neues überlegen. Auf der Suche nach Alternativen zur Optimierung der Feststoffdosierung, stieß ich auf Flüssigfütterungssysteme und damit auch auf Vogelsang.

Nach eingehender Beratung und Besuchen der Vogelsang Experten vor Ort, entschied ich mich für eine Umrüstung auf ein Flüssigfütterungssystem. Bestehend aus einem großem Schubboden, einem EnergyJet Feststoffdosierer und nachgeschaltetem RotaCut RCX-Zerkleinerer ging diese im Mai 2016 in Betrieb. Seitdem läuft nicht nur die Fütterung störungsfrei, die gesamte Biogasanlage wurde nachweislich effizienter und der Arbeitsalltag deutlich entspannter. Und das, obwohl der Mistanteil von ehemals 4 t auf 8 t täglich gesteigert wurde! Zusätzliche 8 t des nunmehr leichter zu verarbeitenden Grünroggens ersetzen weitere Teile der ehemaligen Futterration. Die teurere Maisration konnte von ehemals 30 t auf jetzt 20 t täglich reduziert werden. CCM und Roggenmehl entfielen gänzlich. Trotzdem bilden sich keine Schwimmdecken und die verklemmten Schieber sind auch vergessen. Selbst die Hauptpumpe läuft seit der Umstellung störungsfrei, bei geringerem Verschleiß. Der mit einem Schwergutabscheider versehene RotaCut zeigt dabei genau, wie überraschend viele Steine und Metallteile in den Feststoffen enthalten sind und bisher im Fermenter landeten. Dank der homogeneren Biosuspension ist auch der Leistungsbedarf der Rührwerke deutlich gesunken und wir konnten zusätzlich die Laufzeiten reduzieren. Insgesamt spare ich nun jeden Tag ca. 200 kWh und somit fast 12.000 Euro im Jahr an Energiekosten und viel Arbeitszeit. Unterm Strich, unter Berücksichtigung aller Faktoren, rechne ich mit einem Return of Investment innerhalb von ca. vier Jahren.

Kundenportrait

Das Unternehmen Meyer Biogas Gmbh & Co. KG
Inbetriebnahme 2011
Umbau Feststoffdosierung 2016
Nenngröße 2.300.000 m³ Biogas jährlich
Inputstoffe Maissilage, Grassilage, Grünroggen, Mist, Gülle
Aufbau 2 Fermenter je 2.000 m3, 1 Endlager mit 6.000 m3, 2 BHKW auf der Anlage, 1 Satelliten-BHKW
Produkte und Lösungen von Vogelsang EnergyJet-Feststoffdosierer und RotaCut-Mazerator

/ /