Mechanisches Desintegrationssystem DisRuptor von Vogelsang
DisRuptor

Mehr Effizienz durch mechanische Desintegration
DisRuptor

  • Vergrößert die Oberfläche der eingesetzten Biomasse
  • Homogenisiert und reduziert die Viskosität der Biosuspension
  • Beschleunigt und steigert die Gasproduktion
  • Reduziert die Leistungsaufnahme von Rührwerken und Pumpen
  • Unkompliziert nachrüstbar

Anfragen

Funktionsweise und Effekte mechanischer Desintegration
Wie der DisRuptor funktioniert

Die Biosuspension strömt seitlich in den DisRuptor-Topf und tritt dann von unten kommend mittig in die Funktionseinheit ein. Dort dreht sich ein mit sechs Flügeln besetzter Rotor mit hoher Drehzahl. Flüssigkeit tritt durch Öffnungen auf der Mantelfläche der Funktionseinheit wieder aus, während in einem schmalen Spalt zwischen dem äußeren DisRuptor-Ring und den Flügeln in der Biosuspension enthaltene Feststoffe wie Stroh, Grassilage usw. zerfasert und zermahlt werden. Dank der so vergrößerten Angriffsfläche und dem Aufbrechen schwer abbaubarer Strukturen (Cellulose/Lignin), setzen die Bakterien die Biomasse schneller und umfassender in Biogas um, wodurch sich langfristig der spezifische Gasertrag steigert. Darüber hinaus sinkt die Viskosität der Biosuspension, weswegen die Leistungsaufnahme sowie die Laufzeiten der Rührwerke reduziert werden.

Als einzigartiges Feature lässt sich beim DisRuptor der Spalt mit Hilfe eines durchdachten Einstellmechanismus individuell an die jeweilige Biomasse und die Applikation anpassen. Selbst bei hoher Durchsatzleistung und hohem TS-Gehalt benötigt der DisRuptor nur eine geringe Antriebsleistung. So amortisiert sich die Investition in eine Substrataufbereitung mittels DisRuptor dank der geringen Betriebskosten pro m3 behandelter Biosuspension in kurzer Zeit.

Optimierung des Gasertrages und reduzierter Eigenenergiebedarf dank mechanischer Disintegration
Warum Sie mechanische Desintegration nutzen sollten

Der DisRuptor wirkt effektiv Problemen entgegen, die bei der Umstellung der Biogasanlage auf preiswerte, aber strukturreiche Biomasse immer wieder zu beobachten sind. Die zwecks Kostenreduzierung eingesetzte Biomasse führt langfristig zu einem sinkenden Gasertrag, steigendem Eigenenergiebedarf bzw. der Bildung von Schwimmschichten. Die Erträge der Biogasanlage und deren Effizienz insgesamt sinken.

Durch die mechanische Desintegration von strukturreicher Biomasse werden schützende und schwer abbaubare Bestandteile, wie z.B. Lignin-Strukturen, aufgebrochen und beschädigt. Gleichzeitig wird die Oberfläche und damit die Angriffsfläche für die Bakterien erhöht. Dank der Aufbereitung mit dem DisRuptor können landwirtschaftliche Nebenprodukte und Substrate vergoren werden, deren Einsatz sonst nicht oder nur bedingt rentabel wäre. Dazu zählen beispielsweise Mist, holziges Gras, Pflegeschnitt des Grünlandes oder Landschaftspflegematerial.

Die Viskosität der Biosuspension wird reduziert, die Leistungsaufnahme und Laufzeiten der Rührwerke sinken und der spezifische Gasertrag steigt, da durch die mechanische Desintegration die Biomasse besser ausgenutzt und umgesetzt wird. Alles zusammen führt zu höheren Erlösen, sinkenden Kosten und letztlich zu einer deutlich verbesserten Effizienz der Biogasanlage. Der DisRuptor lässt sich unkompliziert einbinden bzw. auf bestehenden Biogasanlagen nachrüsten und kann dabei an vielen Stellen eingesetzt werden wie z.B. während oder im Anschluss an die Flüssigfütterung oder im Rahmen der Fermenterumwälzung.


Digitalisieren Sie Ihr Produkt!
Steuerungstechnik von Vogelsang

Durch die Investition in unsere progressive und in­telli­gente Steuerungstechnik wird die Leistung und Effi­zienz von Vogelsang Maschinen und Systemen deutlich gestei­gert. Wichtige Parameter wie z.B. Förder- bzw. Durchsatzmenge, Drehzahl, Druck und Stromaufnahme werden erfasst und kontinuierlich überwacht. Störungen werden frühzeitig erkannt und durch entsprechende Regeleingriffe behoben. Über die integrierten Kommunikationschnittstellen wie z.B: ProfiNet  oder OPC UA können Daten in Echtzeit mit anderen Systemen oder einer übergeordneten Steuerung ausgetauscht werden.

Gleichzeitig stellt die Web-basierte Benutzer-Oberfläche alle wichtigen Daten leicht verständlich in gängigen Browsern dar. Optional können die Daten zwecks Fernüberwachung auch mobil abgerufen werden.

Die Erfahrung unserer Experten aus hunderten von Applikationen aus unterschiedlichsten Bereichen fließt stetig in die Weiterentwicklung unserer Software ein und ist die Basis für den hohen Nutzen für den Anwender, geringe Betriebskosten, maximale Verfügbarkeit und hohe Wirtschaftlichkeit.

Dabei bietet unser Steuerungsportfolio eine passende Lösung für die Anforderungen der Maschinen und Bedürfnisse jedes Kundentyps. Von der einsatzbereiten, weil im Werk geprüften und in Betrieb genommenen Systemlösung für den Endanwender bis zu Basisvarianten für den Profi, der eigenverantwortlich die finale Komplettierung der Steuerungstechnik in der Hand haben will.

Lösungen in der Steuerungstechnik für den DisRuptor


Features des DisRuptor

Das besondere Merkmal des DisRuptor ist die variabel einstellbare Funktionseinheit. Sie erlaubt es, den DisRuptor individuell an die Biomasse und die Applikation einzustellen. Der Spalt zwischen dem DisRuptor-Ring und -Flügel lässt sich stufenlos justieren. Auf diese Weise ist auch der Verschleiß schnell und einfach zu kompensieren, ohne dass Teile gewechselt werden müssen.
Die durchdachte Konstruktion der Funktionseinheit macht eine intensive Desintegration bei hoher Durchsatzleistung und geringer Antriebsleistungen möglich. Mit nur 15 kW installierter Leistung lassen sich bis zu 200 m3/h Biosuspension aufbereiten. Diese Kombination macht die mechanische Desintegration erst wirtschaftlich.
Service und Wartung sind beim DisRuptor dank der QuickService Bauform schnell und einfach erledigt: Nach Aufschwenken des DisRuptor-Kopfes ist ein optimaler Zugang zur Funktionseinheit gegeben. Wartung, das Einstellen der Funktionseinheit und der Teilewechsel sind unkompliziert mit wenigen Handgriffen möglich.
Der DisRuptor verfügt serienmäßig über eine hydraulische Unterstützung zum Hochschwenken des DisRuptor-Kopfes. Damit lässt sich der DisRuptor mühelos z. B. für Service und Wartung öffnen.
Beide Teile des DisRuptor-Rings werden mit einem speziellen Verfahren gehärtet und verfügen über eine verschleißfeste Oberfläche. Die DisRuptor-Flügel sind aus einem abriebfesten Spezialstahl gefertigt. Darüber hinaus gewährleisten die durchdachte Geometrie und Anordnung der Teile zu einander eine lange Nutzungsdauer.

Optionen des DisRuptor

Für die individuelle Anpassung des DisRuptor an die Situation vor Ort und das Medium stehen zwei verschiedene Bauformen des DisRuptor-Topfes zur Auswahl. Zur Wahl stehen der Inline-Topf mit einem zulässigen Druck bis 2 bar. Er lässt sich sehr einfach nachrüsten, da sich Ein- und Auslass gegenüber liegen .Als Alternative ermöglicht der Compact XL-Topf Drücke bis 4 bar.
Für eine leichte Montage und sicheren Stand ist der DisRuptor fertig montiert auf einer Stahl-Konsole erhältlich. Diese verfügt über Gabelstapler-Taschen, so dass die Einheit einfach transportiert und positioniert werden kann.
Alle Bauteile des DisRuptor sind aus Stahl gefertigt. Das Gehäuse wird komplett verzinkt. Für Applikationen mit besonders aggressiven Medien ist eine Edelstahlvarianten verfügbar, bei der alle vom Medium berührten Teile aus Edelstahl gefertigt sind, inklusive des DisRuptor-Rings und der DisRuptor-Flügel.

  • Variables, mechanisches Desintegrationssystem[br]DR7000

Mechanische Desintegration mit variabler Funktionseinheit
Mechanisches Desintegrationssystem DisRuptor DR7000

Der DisRutor DR7000 bietet energieeffiziente, mechanische Desintegration dank variabel einstellbarer Funktionseinheit. Das Handling des speziellen DisRuptor-Einstellmechanismus ist unkompliziert. Hydraulisch unterstützt, lässt sich der DisRuptor-Kopf ohne großen Aufwand nach oben schwenken – der einfache Zugriff auf die Funktionseinheit ist gegeben. Mit wenigen Handgriffen und ohne Sonderwerkzeug kann der Spalt zwischen den Flügeln und dem äußeren Ring individuell an jedes Substrat angepasst werden. Zusätzlich wird der Verschleiß an Ring und Flügeln durch das Nachjustieren kompensiert und so deren Standzeit deutlich erhöht.


Kontaktieren Sie uns!