Wohin mit dem Abwasser?

Vogelsang unterstützt Fernbusunternehmen bei der Abwasserentsorgung

Reisen mit dem Bus boomt. Damit die Fahrt bequem bleibt und die Bustoilette stets einsatzbereit ist, unterstützt Vogelsang Fernbusunternehmen bei der Abwasserentsorgung.

Die hohe Nachfrage nach Fernbusfahrten ist in Deutschland ungebrochen. Das Statistische Bundesamt schätzt, dass allein im Jahr 2016 rund 24 Millionen Fahrgäste auf langen Strecken die Alternative zur Bahn genutzt haben. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 4,6 % mehr. Eigentlich eine gute Nachricht – wäre da nicht ein wenig thematisiertes, nach wie vor nicht vollständig gelöstes Problem: Was passiert auf langen Reisen, wenn die Toiletten „voll“ sind? In jedem Reisebus wird das Abwasser in einem Tank unterhalb der Sitzreihen gesammelt. Ist der Tank voll, heißt es für Fahrgäste: Toilette geschlossen, warten bis zur nächsten Raststätte.
Wohin also mit dem Abwasser aus Reisebussen?

In Deutschland gibt es bisher keine zufriedenstellende Antwort auf diese Frage. Die Folge: unsachgemäßes Ablassen des Abwassers. „Um das zu verhindern, braucht es eine umweltfreundliche Möglichkeit zur Abwasserentsorgung an Tankstellen, Autohöfen und Rastplätzen, die sich von den Busfahrern selbst einfach bedienen lässt“, sagt Christoph Meyer zu Holsten, Project Manager Supply and Disposal Systems der Vogelsang GmbH & Co. KG. „Unsere Idee war es, z. B. in Zusammenarbeit mit Tankstellen den haltenden Reisebussen eine Entsorgungslösung als zusätzlichen Service bereitzustellen.“ 

Das Ziel: mehr Reisekomfort für die Fahrgäste, weil die Toiletten regelmäßig geleert werden und somit stets einsatzbereit sind. Der Weg: ein flächendeckendes Netz aus Entsorgungsstationen für die hohe Anzahl an Fern- und Reisebusfahrten in Deutschland.

Tanken – und gleichzeitig Abwasser entsorgen

Vogelsang hat dafür mit der RoadPump Plus ein spezielles Ver- und Entsorgungssystem entwickelt, mit dem Busfahrer die Abwassertanks selbstständig und sauber entleeren können. Um die Anforderungen vor Ort im Blick zu haben, setzte Vogelsang die Entwicklung der Entsorgungsstation gemeinsam mit dem Autohof Rosenow in Kiel um [Interview hier]. Dort ist die RoadPump Plus seit Juni im Einsatz. 

Im Kern besteht die RoadPump Plus aus der Vogelsang Drehkolbenpumpe der VX-Serie, die Fäkalien und Abwasser absaugt und sie sicher und hygienisch in einen Sammeltank entsorgt. Die Anlage ist kompakt gebaut und findet wie eine Zapfsäule ihren Platz in einer Reihe mit den vorhandenen Zapfsäulen. So können die Busfahrer tanken und sich parallel um die Entleerung des Abwassertanks kümmern. Über separate Schläuche werden die Busse mit Frischwasser für die Toilettenspülung sowie Trinkwasser für Handwäsche, Kaffee und Cateringangebote versorgt. 

Das Abwasser kann entweder über eine Absaugkupplung mit einem Schlauch direkt abgesaugt oder abgelassen und in einem Auffangwagen gesammelt werden. Anschließend wird es in die Kanalisation oder in einen  Sammeltank gepumpt und zum örtlichen Klärwerk transportiert. Das Ganze passiert ohne Verschmutzungen am Boden und Geruchsbelästigungen. Gegen Fremdkörper ist die RoadPump Plus unempfindlich. Das ist  wichtig, um Toilettenpapier, Stoffstücken oder anderen Gegenständen, die häufig im Abwasser landen, zu trotzen.

Mehr Komfort für Busfahrer und Fahrgäste

Für Autohof- oder Tankstellenbetreiber ist interessant, dass sich die RoadPump Plus in ihre jeweiligen Bezahl- und Freigabesysteme integrieren lässt. Thorsten Schlüter, Eigentümer und Betreiber des Autohofs Rosenow bei Kiel: „Für die Reisebusunternehmen entsteht mit der RoadPump Plus ein Entsorgungsnetz, von dem wir als Betreiber finanziell profitieren. Die Busfahrer verlieren kaum noch Zeit und schonen bei der Entsorgung die Umwelt. Am deutlichsten ist der Gewinn aber für die Fahrgäste: Sie stehen endlich nicht mehr vor verschlossenen Toiletten.“


Diese Artikel zur Verkehrstechnik könnten Sie ebenfalls interessieren

/ /