Hochwertiges nachhaltig gemacht

Die energie- und ressourcenschonende Produktion bei Vogelsang

Als international erfolgreiches Unternehmen würde die Vogelsang GmbH & Co. KG sich nie damit brüsten, ein Hersteller von Umwelttechnik zu sein – tatsächlich werden Vogelsang-Produkte jedoch vielfach in umweltrelevanten Branchen und Bereichen eingesetzt oder sogar speziell dafür entwickelt.

So tragen Maschinen und Systeme weltweit dazu bei, Abwasser effektiv und energieeffizient zu sammeln und zu reinigen. Auch der wirtschaftliche Betrieb von Biogasanlagen wird von Vogelsang-Anlagenkomponenten
buchstäblich befördert und in der Landwirtschaft sorgt Ausbringtechnik „made by Vogelsang“ für die präzise und umweltschonende Nutzung von Gülle und Wirtschaftsdüngern. Darüber hinaus verlassen sich viele Unternehmen in der Recyclingbranche auf die Erfahrung von Vogelsang. Als Drehkolbengenerator eingesetzt, ist die von Vogelsang erfundene Pumptechnik erste Wahl, wenn es darum geht, Energie in Form von Wasserdruck in Strom umzuwandeln. 

Dass sich Vogelsang-Technik in so unterschiedlichen Bereichen als umweltgerechte Alternative etablieren konnte, ist kein Zufall. Es sind die Grundeinstellung und das Verantwortungsbewusstsein der Inhaberfamilie, die das Unternehmen entsprechend prägen. 

Denn als erfahrene Unternehmer mit Geschäftssinn stuften die Vogelsangs die Energie schon frühzeitig als  Wettbewerbsfaktor ein, erkannten gleichzeitig aber auch die Notwendigkeit des umsichtigen Umgangs mit Ressourcen.

„Wir hätten die Vogelsang GmbH & Co. KG nicht zu einem international erfolgreich agierenden Unternehmen entwickeln können, würden wir diese Rahmenbedingungen nicht als Chance sehen. Das gilt natürlich auch für unseren eigenen Betrieb: Um unsere persönlichen Ansprüche mit der Notwendigkeit in Einklang zu bringen, das Unternehmen zukunftssicher und nachhaltig zu positionieren, gestalten wir die eigene Fertigung so energie- und ressourcenschonend wie möglich“, bringt es Hugo Vogelsang auf den Punkt.

Betriebswirtschaft mit gutem Gewissen

So ist es nicht verwunderlich, dass der für die Produktion verantwortliche Geschäftsführer viele Beispiele nennen kann, um sein Streben nach Nachhaltigkeit zu untermauern. Wobei es mitunter die kleinen Dinge sind,
die einen nicht unerheblichen Beitrag leisten. „Die sehr hohe Fertigungstiefe im eigenen Werk z. B. hilft, viele Kilometer Transportweg von schweren Teilen einzusparen. Das bedeutet weniger Umweltbelastung in Form von CO2-Ausstoß, weniger Lärm, direktere Wege usw.“, so Hugo Vogelsang.

Auch bei der Auswahl der Lieferanten wird darauf geachtet, dass sie – wenn möglich – aus der Region stammen. Die meisten Gusserzeugnisse liefert eine nur wenige Kilometer entfernt liegende Gießerei. Guss-Produktionsreste sortenrein zu sammeln und dem ansonsten leer zurückfahrenden LKW als Rückfracht mitzugeben, ist dabei ein selbstverständlicher Teil der langjährigen Geschäftsbeziehung. Unnötige Umwege über den Schrotthandel und damit verbundene zusätzliche Transporte entfallen. Eine Praxis, die Vogelsang auch auf andere Produktionsreststoffe und Abfälle überträgt: Wo machbar, wird übrig gebliebenes Material getrennt gesammelt, um es bestmöglich wiederverwerten zu können.

Parallel dazu wurde die Menge an Abfällen und Reststoffen erfolgreich reduziert. Bei Papier und Pappe z. B. konnte die Tonnage unter anderem durch die konsequente Weiterverwendung von angelieferten Papier- und Pappverpackungen um 40 % verringert werden. Auf Umweltbelange hin analysiert und verbessert wurden auch die Prozesse der betriebseigenen Lackieranlage: Schon seit über 15 Jahren setzt Vogelsang eine Lösungsmittelrückgewinnungsanlage ein, um den Nettoverbrauch zu senken. Durch den Umstieg auf High-Solid-Farben, die Modernisierung des Spritzsystems und nicht zuletzt durch logistische Anpassungen ist es gelungen, in den letzten drei Jahren 25 % weniger Farb- und Lackschlämme in die Entsorgung zu geben.

Späne – ein Reststoff, bei dem noch einiges zu holen ist

Sparsamkeit im Sinne von Umwelt und Budget beherrscht auch den Herstellungsprozess bestimmter Werkstücke mit Hilfe von CNC-Maschinen bei Vogelsang. Die für die Zerspanung benötigten Kühlschmierstoffe  werden nicht nur permanent gefiltert wie in anderen Unternehmen auch. Hugo Vogelsang hat darüber hinaus schon vor Jahren die Programmierung der CNC-Maschinen optimiert: „Statt die Späne, wie vom Hersteller vorgesehen, kontinuierlich in den Spänebehälter zu fördern, läuft der Späneförderer nur intervallweise. Durch den diskontinuierlichen Betrieb ergeben sich zwei Vorteile: Zum einen wird der Energieverbrauch des Späneförderers deutlich reduziert, zum anderen verweilen die Späne länger auf dem Förderband. Es tropft noch mehr Kühlschmierstoff ab und läuft zur Wiederverwendung zurück in die Maschine“, erklärt der studierte Maschinenbauingenieur.

Dieser kleine Kniff erwies sich als so gravierender Vorteil, dass einige Hersteller den Intervallbetrieb des Späneförderers mittlerweile als Standardfeature in die Steuerungen ihrer CNC-Maschinen integriert haben.

Um noch mehr Kühlschmierstoff aufzufangen und möglichst trockene Späne zu erhalten, haben darüber hinaus auch die Spänebehälter und der Späne-Sammelcontainer bei Vogelsang eine ganz spezielle Bauform. „Unterm Strich sind die Späne so trocken, wie man es in anderen Betrieben nur durch den Einsatz einer weiteren, energieintensiven Aufbereitung der Späne, z. B. mit einer Brikettierpresse, erreicht. Energie, die bei Vogelsang dank eines durchdachten Späne-Handlings nicht benötigt wird“, schließt Hugo Vogelsang seine Ausführungen zur CNC-Fertigung ab.

Es sind die Grundeinstellung und das Verantwortungsbewusstsein der Inhaberfamilie, die das Unternehmen entsprechend prägen.


/ /