Mehr Ertrag dank ausgekochtem Herstellungsprozess

Prozessoptimierung bei Juncà Gelatines in Spanien durch den Einbau des BioCut

In der Lebensmittelindustrie wird tierische Gelatine als Zutat in Desserts und Süßspeisen, aber auch in vielen anderen Produkten wie Pasteten, Wurstwaren und sogar als Inhaltsstoff bei der Verarbeitung von Säften, Wein und Milchprodukten eingesetzt. Neben den Anwendungen in der Lebensmittelindustrie ist Gelatine auch als Inhaltsstoff in Pharma- und Kosmetikprodukten zu finden und wird in der Futtermittelindustrie verwendet. Aufgrund ihrer Eigenschaften und der zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten, aber auch wegen der vergleichsweise niedrigen Kosten, ist tierische Gelatine ein sehr vielseitiges Produkt. Zur Wahrung wettbewerbsfähiger Preise müssen die Hersteller von Gelatine die Produktion groß anlegen und vor allem die Produktion maximieren.

Gerade dieser letzte Punkt war für Junca Gelatines ausschlaggebend für den Einsatz einer BioCut-Zerkleinerungs- und Pumpeinheit von Vogelsang. Junca Gelatines ist ein Familienunternehmen mit Sitz in Banyoles im Nordosten Spaniens, ca. 100 km von Barcelona und 50 km von der Grenze zu Frankreich entfernt. Junca stellt jährlich etwa 5.000 Tonnen Gelatine her und ist damit ein führendes Unternehmen in Spanien für die Produktion von Gelatine. Zur Einbindung eines BioCut von Vogelsang in die Endphase der Extraktion von Kollagen entschloss sich das Unternehmen vor zwei Jahren, die bereits zum Teil vorgekochten Schweinehaute zu zerkleinern und den Ertrag zu optimieren.

Der BioCut ist eine Kombination aus einem Zerkleinerer und einer Drehkolbenpumpe, die in kompakter Form auf einer Konsole montiert ist. Darüber hinaus beinhaltet der BioCut ein Bedienfeld für die vereinfachte Handhabung und Steuerung.

Maximierung von Ertrag und Energieeffizienz bei niedrigem Wartungsaufwand

Vor dem BioCut setzte Junca Gelatines eine Zentrifugalpumpe ein, die ausschließlich die gekochten Schweinehaute beförderte. Nach dem Einbau des BioCut erzielte man aufgrund der Doppelfunktion zusätzlichen Ertrag. Denn die Einheit befördert nicht nur die Haute, sondern zerkleinert sie auch mit dem eingebauten Nasszerkleinerer und steigert somit die Ausbeute des gesamten Verfahrens. Raquel Mir, Umweltbeauftragte des Unternehmens, erzählt uns aus erster Hand von den Verbesserungen durch den BioCut: „Der wichtigste Nutzen ist der Ertrag. Mit dem BioCut können wir einen Teil des Kollagens extrahieren, der zuvor in der Haut verblieben war, und somit den gesamten Produktionsertrag stark erhöhen. Durch den Einsatz der Maschine hat sich auch die Beförderung der Häute verbessert, da die im BioCut integrierte Drehkolbenpumpe das Produkt sanfter transportiert. So erzielen wir ein Produkt mit einer besseren Qualität und senken die Verfahrenszeiten. Außerdem konnten wir eine Verringerung des Stromverbrauchs verzeichnen.“

Der in das Pumpsystem integrierte RotaCut Zerkleinerer zerkleinert faserige und grobe Medien mit Hilfe von Schneidmesser, die gegen einen festen Schneidsiebe werden. Dieser kontinuierliche Druck wird über ein Hydrauliksystem ausgeübt, das einen homogenen und kontinuierlichen Schnitt ermöglicht. Gleichzeitig verhindert das Prinzip, dass sich die Messer lockern, wodurch andernfalls Produktionsstopps für Wartungsarbeiten entstehen wurden.

Im Fall von Junca Gelatines zerkleinert der RotaCut die Haute und erzielt mehr Kollagen je Kilogramm Rohstoff im Vergleich zum vorherigen System. Eventuell vorhandene Fremdkörper werden dank des integrierten Schwergutabscheiders aussortiert. 

Die kompakte Konstruktion und das innovative Design ermöglichen einen kontinuierlichen Betrieb, und die ggf. erforderlichen Instandhaltungsarbeiten lassen sich leicht und bequem bewerkstelligen: Durch einfaches Öffnen eines Deckels hat man Zugriff auf die Messer des Zerkleinerers und die Pumpenkammer.

Investition in Innovation zur Ertragssteigerung

Eine einzige Anlage mit zahlreichen Vorteilen zur Optimierung des Ertrages und gleichzeitigen Sicherstellung eines hochwertigen Produkts. Diese beiden Verbesserungen haben aus dem BioCut eine rentable Investition für Junca Gelatines gemacht und erneut bewiesen, dass Gerate von Vogelsang auch in anspruchsvollen Umgebungen stets zuverlässig sind.


Wussten Sie, dass ...

... Gelatine eine feste, transparente und farblose, geruchs- und geschmacksneutrale Substanz ist, die man durch das Auskochen in Wasser von Knochen, Sehnen und Bändern von Tieren erhält, genauer gesagt von Schweinen, Kühen oder Fischen?

... Gelatine durch die partielle Hydrolyse des Kollagens entsteht, des wichtigsten Proteins in tierischem Bindegewebe? Gelatine ist reich an Protein (84–90 Prozent) und frei von Cholesterin, Fett, Kohlenhydraten,
Konservierungsmitteln und Zusatzstoffen.

… Gelatine insgesamt 18 Aminosäuren enthält, darunter 9 der 10 essentiellen Aminosäuren, die in einer gesunden und ausgewogenen Ernährung regelmäßig verzehrt werden sollten? Dank dieses hohen Gehalts an essentiellen Aminosäuren wurde die Gelatine von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) als Nahrungsmittel eingestuft. 

... das Herstellungsverfahren der Gelatine bei Juncà Gelatines fast ausschließlich auf der Verarbeitung von Schweinehäuten basiert? Der Prozess unterteilt sich in sechs Teilverfahren: Vorbereitung der Schwarten, Mazeration, Extraktion des Kollagens, Filtrierung, Konzentration und Trocknung.


Diese Industrie-Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren

/ /